Menschen im Harzer Kiez: Oktober

Erstellt

von _Admin B.Brecht-Hadraschek

Seit Anfang Oktober begegnen wir den unterschiedlichsten Menschen im Harzer Kiez und sprechen mit Ihnen darüber, was sie hier in Neukölln erleben, manchmal woher sie kommen, was sie erleben oder was sie in ihrem Tun bewirken (möchten). Unsere erste Station ist die Kita Treptower Straße und das Präventionszentrum Frühe Hilfen.

Viel Spaß beim Kennenlernen!

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Wenn wir zum Kanal gehen, heißt es nur: Wo sind die Enten? EnteEnteEnteEnte... Man glaubt gar nicht, dass es hier im Harzer Kiez so grün ist.“ „Ich wollte unbedingt in Neukölln wohnen und arbeiten. Der Kiez ist so wahnsinnig vielfältig: viele Kulturen, Natur trifft auf Stadtleben, der Trubel der Sonnenallee oder die Enten am Neuköllner Schifffahrtskanal. Gerade die Enten faszinieren die Kinder aus unserer Kita. Eigentlich wollte ich in einem Hort arbeiten, da ich dachte, Kitakinder seien nicht meine Altersgruppe. Aber jetzt finde ich es ungemein faszinierend, welche Entwicklung ,meine‘ Kinder in den letzten zwei Jahren gemacht haben. Wir haben hier 21 Nationen in der Kita. Das ist kulturell durchaus herausfordernd. Aber die Kinder sind so dankbar, und man bekommt so viel zurück.“ Antonia, Erzieherin in der Kita Treptower Straße #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Viele Kinder werden mit dem Auto zur Kita gebracht und wissen gar nicht, dass man an einer Straße erst einmal stehenbleiben muss.“ „Als ich anfing, hatte der Kiez bei mir den Stempel ,Brennpunkt‘, und ich hatte Vorurteile, die mich abgeschreckt haben. Aber letztendlich entwickeln sich unsere Kinder so wie alle anderen auch. Nur die Sprachbarrieren sind durchaus eine Herausforderung. Tandem bietet uns viel Freiraum: Ich kann Entscheidungen treffen, es wird Wert darauf gelegt, dass die Mitarbeitenden voneinander lernen und nicht sich gegenseitig kopieren. Man kann und soll seine eigene Persönlichkeit einbringen. Mit den 3-Jährigen übe ich gerade die Regeln im Straßenverkehr. Anna, Erzieherin in Ausbildung in der Kita Treptower Straße #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Ich nehme mir auch mal 10 Minuten Zeit für ein Kind, das sich die Schuhe allein anziehen will.“ Eigentlich komme ich aus der Schweiz und bin gelernter Elektriker. Seit 2009 bin ich in Berlin. Nach meinem Entschluss in den sozialen Bereich zu wechseln, habe ich die Erzieherausbildung mit bewegungs- und sportpädagogischem Profil begonnen. Aus dem Bekanntenkreis gab es nur positive Anerkennung. In unserer Kita betreue ich die 3-4-Jährigen. Was ich hier toll finde: Hier kümmern sich alle um alle. Der Zusammenhalt im Team und die Mischung aus Jung und Alt schätze ich sehr. Mein Thema ,Bewegung’ kommt bei vielen Kindern im Kiez zu kurz, oft lassen Wohn- und Familiensituation zu wenig Bewegung und freies Spiel zu. Das Tolle im Harzer Kiez sind die Menschen aus vielen Kulturen. Am Anfang arbeitet man nur mit Gesten und Mimik. Mir macht das Spaß zu sehen, wie daraus dann Wörter und Sätze werden. Alex, Erzieher in Ausbildung in der Kita Treptower Straße #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Bei der Beratung sitzen wir spätestens nach 5 Minuten mit den Kleinen auf dem Fußboden und unterhalten uns beim Spielen z.B. über Schrei-, Schlaf- und Fütterprobleme.“ Mit meiner Arbeit unterstütze ich werdende Eltern und Familien mit kleinen Kindern bis 4 Jahre im Harzer Kiez. Das fängt bei einer Mutter-Kind-Gruppe an, wo wir die Signale der Babys verstehen lernen, gemeinsam forschen und die Welt entdecken. Geht über Elternberatung zu allen Fragen der kindlichen Entwicklung und Erziehung bis hin zur Weitervermittlung an Beratungsstellen bei finanziellen, sozialen und rechtlichen Fragen. Der Kiez hat mich sehr gereizt. Er ist vielfältig, hat schöne Ecken und leider aber auch ein großes Müllproblem. Und er wird noch vielfältiger. Familien aus unterschiedlichen Kulturen, die hier teilweise schon ewig leben, treffen auf Ältere, Jüngere, neu Zugezogene, Studenten, Spanier, Italiener. Das wunderbarste sind die Menschen hier - warmherzig, offen, familiär. Gewinnt man ihr Vertrauen heißen sie uns in ihrer Familie willkommen. Man lernt bei der Arbeit im Präventionszentrum viel dazu und hinterfragt auch seine eigenen Einstellungen. Yvonne ist seit 2012 Leiterin des Präventionszentrums Frühe Hilfen im Harzer Kiez #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am


0 Kommentare

Ihr Kommentar