Menschen im Harzer Kiez: November

Erstellt

von _Admin B.Brecht-Hadraschek

Im November hatten wir die Arbeit an der Hans-Fallada-Schule das erste Mal im Blick und unsere Schulsozialarbeit besucht (hier werden wir noch öfter sein!). Außerdem haben wir über unseren tandem-Tellerand hinausgeschaut und sind mit Menschen ins Gespräch gekommen, die ganz Unterschiedliches mit dem Harzer Kiez verbindet.  Ob Bildungskoordination und Harzer Schwung oder Unterstützung bei Renten- und Rehaanträgen – sehr viel Gutes passiert hier mit kleinem Budget oder ehrenamtlich ­– und immer viel Herzblut. „Es ist schön zu sehen, wie die Communities sich dabei begegnen und näherkommen“, sagt Yeliz Erdogan, die Assistentin der Bildungskoordinatorin im Harzer Kiez.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Viele aus dem Harzer Kiez kommen über Mundpropaganda zu mir ins VdK-Büro, es sind ja nur ein paar Straßen. Wir haben hier eine wichtige Lotsenfunktion und sind gut vernetzt unter den Ehrenamtlichen in Neukölln; wir nennen Kontakte und zeigen, an wen sich die Menschen ganz konkret wenden können mit ihren Anliegen. Außerdem beraten wir kostenlos zu Renten- und Rehaanträgen, bereiten aber auch eine Sozialrechtsberatung gemeinsam vor, stellen zum Beispiel alle notwendigen Unterlagen zusammen. Die Menschen, die in meine Beratung kommen, sind aufgeschlossen und freundlich, das laute Durcheinander der Familie, die begleitet, gehört eben dazu. Viele kennen sich in unserem Rechts- und Sozialsystem überhaupt nicht aus. Umso größer ist die Dankbarkeit, dass man sie hier auf Augenhöhe anhört und berät. Manchmal wird auch der Sohn nochmal geschickt, um etwas Süßes vorbeizubringen. Wir machen die Beratung hier ehrenamtlich. Für die Zukunft wünsche ich mir junge, engagierte Menschen, die uns bei unseren ehrenamtlichen Aufgaben unterstützen. Die Arbeit ist so wichtig für die Menschen hier. Hans-Werner Hofmann, Vorsitzender VdK Kreisverband Neukölln #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Hier im Kiez treffen Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen aufeinander. Ob alt oder jung, mit Migrationshintergrund oder ohne, Selbstständige und Entrepreneure: Insbesondere bei unserer Kiezarbeit, bei der wir ehrenamtliches Engagement unterstützen, kann man dies beobachten: zum Beispiel auf Flohmärkten, beim Harzer Kiezfest oder bei Treffen, die wir auch schon einmal auf Spielplätzen abhalten. Es ist schön zu sehen, wie die Communities sich dabei begegnen und näherkommen. Bevor ich im Harzer Kiez zu arbeiten angefangen habe, habe ich über den Kiez wenig gewusst und eher erwartet, dass er homogen sei. Doch man kann hier einerseits auf der Wildenbruchstraße ganz am Puls des Lebens sein, hat dann aber andererseits sehr grüne Ecken am Kanal und ruhige Wohnstraßen. Ich mag diese Gegensätze sehr." Yeliz Erdogan ist seit 2017 Assistentin der Bildungskoordinatorin im Harzer Kiez. #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich bin in Nord-Neukölln aufgewachsen und bin durch und durch Neuköllner. Für andere ist das hier Brennpunktkiez, für mich ist es Heimat, hier fühle ich mich wohl. 2012 habe ich eine Ausbildung als Erzieher gemacht, auch an einer Neuköllner Schule und dann berufsbegleitend soziale Arbeit studiert. Nach meinem Bachelor habe ich mich 2017 bei tandem für die Hans-Fallada-Schule als Schulsozialarbeiter beworben und arbeite seither hier. Mittlerweile habe ich auch noch meinen Master gemacht. An der Hans-Fallada-Schule begleite und unterstütze ich unter anderem die Schüler*innen beim Übergang in die weiterführende Schule. Die weiterführende Schule ist so ein wichtiger Lebensabschnitt, da entscheidet sich so viel für den weiteren Lebensweg. Deshalb ist es mir wirklich eine Herzensangelegenheit, die Schüler*innen zu ermutigen, ihren Weg zu finden und ihnen Orientierung und Sicherheit bei ihrer Entscheidung für ihre Wunschschule zu geben. Es freut mich persönlich sehr, dass sich mittlerweile alle Schüler*innen der Hans-Fallada-Schule bewusst für eine Schule bewerben und auch einen Platz an einer der drei Wunschschulen, die man angeben kann, bekommen. Ebubekir, Schulsozialarbeiter an der Hans-Fallada-Schule #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

„Ich denke, Kleinkinder sind die Meister*innen im Überwinden von kulturellen Unterschieden.“ „Die Spielplätze sind die Hot Spots des Harzer Kiezes. Hier trifft man alle und kommt über die Kinder in Kontakt. Doch häufig fällt es aufgrund der Sprachbarrieren schwer, ins direkte Gespräch zu kommen. Trotzdem habe ich mit der Zeit das Gefühl, viele "zu kennen" und merke, dass viele Vorurteile nicht gerechtfertigt sind und die Unterschiede gar nicht so groß sind. Ich denke, Kleinkinder sind die Meister*innen im Überwinden von kulturellen Unterschieden. Meist sind wir Eltern das Problem, da wegen Sprachbarrieren manche Kinder nicht zu Spielnachmittagen oder Geburtstagen eingeladen werden. Wir sind vor kurzem hierher gezogen, wohnen aber schon seit 2007 in Neukölln und kannten den Kiez gut. Die Entscheidung ist ganz bewusst gefallen aufgrund der Annehmlichkeiten, die der Trubel der Großstadt so mit sich bringt. Wir wollten aber dem Neuköllner Hipstertum ein wenig entkommen. Die Gentrifizierung des Stadtteils schreitet voran, aber es gibt immer noch eine gute Mischung von Alt-Neuköllner*innen und Zugezogenen. Die Parks und das Ufer des Landwehrkanals wurden wirklich schön gemacht, und auch das Müllproblem hat sich stark verbessert.“ Bettina lebt seit 2007 in Neukölln #HarzerKiez #MenschenimHarzerKiez #kiezleben #Neukölln #Neukoelln #Streetwork #streetlife #vielfalt #buntestadt #berlinlove #berlinickliebedir #berlinstagram #graffiti #instastory #jobs #lebeninneukoelln #neukoellnimherzen #iloveneukoelln #tandembtl

Ein Beitrag geteilt von Ein Fotoprojekt in Neukölln (@menschen.im.harzer.kiez) am


0 Kommentare

Ihr Kommentar