Schuldistanz – Schulverweigerung - Schulabsentismus - Dropout

Da fehlen eine Schülerin, ein Schüler, vielleicht auch ein paar der Lerngruppe zufällig oder auffällig, zu bestimmten Zeiten oder „schwänzen“ den Unterricht ganz und gar  - die Unklarheiten beginnen schon bei den Benennungen und Bezeichnungen für den Sachverhalt.

Ihr Fernbleiben wird eventuell anfänglich verziehen, es bleibt unentschuldigt und letztlich endet die Distanz in einer Verweigerung. Fragen setzen ein, die Unklarheiten bleiben. War das vorhersehbar, wäre Prävention möglich gewesen, wann hat das eigentlich begonnen, hätte ich - hätten wir das sehen können, habe ich - haben wir das nicht sehen wollen, habe ich – haben wir das nicht richtig verstanden, habe ich - haben wir zu spät interveniert. Fragen über Fragen, die professionelle Pädagog*innen extrem berühren können.

Lassen Sie uns das interaktiv bearbeiten!

Erfahrungen ernst nehmen

  • In einem ersten Schritt sollen auf Grundlage eines breiten Erfahrungsansatzes eigene Erfahrungen und Haltungen in der Gruppe erhoben und thematisiert werden.

Klärungen, Einordnungen und Reflexionen

  • Woher kommt die Komplexität und Unübersichtlichkeit in der Sache und wie gehen wir damit um?
  • Wie spiegelt sich dieses Phänomen in der Wissenschaft? Wie ist der Stand der Forschung?
  • Gibt es frühe Anzeichen und Signale für Distanz?
  • Wie können individuelle, gesellschaftliche und politische Faktoren einbezogen werden, die Einfluss auf differenzierte Sichtweisen und pädagogische Haltungen und damit auf den weiteren Prozess haben?
  • Welche Bedeutung haben Interaktions- und Kooperationsformenformen in und mit Organisationen, Institutionen und Erziehungspartnerschaften im gesamten Prozess des Umgangs mit der Distanz?
  • Welche unterschiedlichen Konzepte lassen sich im professionellen Umgang mit Schuldistanz anwenden und wie wirken die Maßnahmen?

Klarheit für die eigene Pädagogische Haltung gewinnen

  • In einer Schlussdebatte gewinnt die eigene Haltung an Struktur.

Termin
Mittwoch, 22. September 2021, 9.00–16.00 Uhr

Zielgruppe
Diese Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter*innen der tandem BTL gGmbH und externe pädagogische Fachkräfte

Teilnehmer*innen
maximal 15

Teilnahmebeitrag
80,00 Euro für Mitarbeiter*innen der VdK-Gruppe
100,00 Euro für externe pädagogische Fachkräfte
Im Preis enthalten: Arbeitsunterlagen, Teilnahmebescheinigung, Snacks und Kaffeepausen

Dozent
Rainer Maischein, Sozial- und Politikwissenschaftler, langjähriger Dozent in Studi-um und Ausbildung von Sozialpädagog*innen und Student*innen der Sozialen Ar-beit, Berater, Coach, Mediator

Meldeschluss
Montag, 13. September 2021

Ort: Geschäftsstelle der tandem BTL gGmbH, Potsdamer Straße 182, 10783 Berlin, 1. OG, Raum 1_21 + 1_22

Zurück