Psychomotorische Grundlagen des Lernens - Teil 2

In der kindlichen Entwicklung geht es primär um die Aneignung der das Kind umgebenden Wirklichkeit. Diese zu begreifen und zu erfahren gelingt am besten durch Aktion. Die Kinder bewegen sich in der Welt und erfahren sich selbst als Teil dieser Umgebung. Somit trägt die Psychomotorik maßgeblich zur Identitätsbildung bei.

In der Entwicklung lässt sich Motorik nicht von der geistigen Lebenswelt abkoppeln. Mit diesem Bewusstsein können wir das kindliche Spiel noch einmal anders begreifen und in jeder Sequenz Lernimpulse und Möglichkeiten entdecken.

Gefördert werden so:
- Grob- und Feinmotorik
- Wahrnehmung
- Gleichgewicht und Koordination
- Konzentration und Ausdauer
- Sozialverhalten, Kreativität und Phantasie
- Regelverständnis

Wir beschäftigen uns mit verschiedenen Möglichkeiten, die Psychomotorik in die pädagogische Praxis einzubauen. Dabei wird die Alltagstauglichkeit in den Fokus genommen. Die vorgeschlagenen und entwickelten Ideen können direkt umgesetzt werden, auch ohne zusätzliche Räume und das Anschaffen zusätzlicher Materialien.

Termin
Freitag, 7. Mai 2021, 9.00–13.30 Uhr

Zielgruppe
Diese Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter*innen der tandem BTL gGmbH und externe pädagogische Fachkräfte, die bereits den Teil 1 besucht haben.

Teilnehmer*innen
maximal 15

Dozentin
Vanessa Koch, Sozialarbeiterin B. A., Facherzieherin für Integration und Psychomotorik

Ort: Geschäftsstelle der tandem BTL gGmbH, Potsdamer Straße 182, 10783 Berlin, 1. OG, Raum 1_21

Zurück