Depression und Behinderung

Psychischen Störungen bei Menschen mit Behinderung sind im pädagogisch-therapeutischen Alltag oft ein gravierendes Problem.

Allein 2-3% aller Kinder und bis 5% aller Jugendlichen und Erwachsenen erkranken an einer Depression. Und obwohl Menschen mit Behinderungen noch einmal ein erheblich höheres Risiko haben, psychische Störungen zu entwickeln, findet dieses Thema noch nicht lang Aufmerksamkeit.

Es wird in diesem Kontext von einer höheren „Verwundbarkeit“ gesprochen, die aufgrund besonders belastender Lebensereignisse, aber auch im Zusammenhang mit der Behinderung, entstehen kann. Dennoch werden die psychischen Störungen bei bei den betroffenen Menschen oft übersehen und fälschlicherweise als Faulheit, Verweigerung oder mangelnde Anstrengungsbereitschaft interpretiert.

Zugleich ist die Abgrenzung der psychischen Störung und den Symptomen der Behinderung schwierig.

Besonders häufig treten Depressionen auf. Es handelt sich dabei um eine Gruppe von Störungen, bei denen sowohl das emotionale Erleben als auch der Antrieb betroffen sind.

In diesem Seminar erarbeiten Sie, woran eine Depression zu erkennen ist, wie ihr begegnet werden kann, was hilft und was unbedingt zu vermeiden ist.

Termin
Dienstag, 27. September 2022, 09.00–16.00 Uhr

Zielgruppe
Diese Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte.

Teilnehmer*innen
maximal 15

Teilnahmebeitrag
130,00 Euro für Mitarbeiter*innen der VdK-Gruppe
150,00 Euro für externe pädagogische Fachkräfte
Im Preis enthalten: Arbeitsunterlagen, Teilnahmebescheinigung, Snacks und Kaffeepausen

Dozentin
Dr. Brita Schirmer, Dipl. Pädagogin, schwerpunktmäßig tätig in der schulischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störung, Lehraufträge an verschiedenen Universitäten

Meldeschluss
Montag, 19. September 2022

Ort: Geschäftsstelle der tandem BTL gGmbH, Potsdamer Straße 182, 10783 Berlin, 1. OG

Zurück