2019 startet unser Projekt „Inklusiver Kinderschutz“

Erstellt

von Barbara Brecht-Hadraschek

In der Kinderschutzarbeit tauchen immer wieder Stolpersteine auf – und gerade bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen fühlen sich pädagogische Fachkräfte oft nicht ausreichend sicher: Erklärt sich beispielsweise eine bestimmte schwierige Situation mit der Behinderung des Kindes – oder liegt ein Kinderschutzfall vor? Oft fehlen Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit behindertenspezifischen Fragen, um eine Situation adäquat einschätzen zu können und entsprechend zu handeln.

Bei der tandem BTL haben wir in einigen Bereichen zwar diese Kenntnisse, zum Beispiel in den Förderzentren und der Eingliederungshilfe, doch bisher werden diese nicht trägerweit ausreichend vernetzt und genutzt. Genau daran möchten wir intern – und auch nach außen wirkend – etwas ändern! Letzte Woche gab es nun grünes Licht –  unsere Projektskizze wurde von der Werner-Coenen-Stiftung als förderungswürdig betrachtet.

Das freut uns sehr!

Ziel des Projektes ist es, Strukturen und Prozesse für einen effektiven inklusiven Kinderschutz zu schaffen. Ein wichtiger Baustein dafür wird die Entwicklung und Umsetzung von Fortbildungen für Mitarbeiter*innen und externe pädagogische Fachkräfte sein. Denn wir möchten Netzwerk- und Kooperationspartner*innen in diese Arbeit aktiv miteinbeziehen. Mit den Fördermitteln der Stiftung werden wir deshalb neben den Fortbildungen auch ein Berlinweites Netzwerk für den „Inklusiven Kinderschutz“ aufbauen.

Mehr zum Thema dann in unseren News im neuen Jahr!

Anliegen der Werner-Coenen-Stiftung ist die Qualifizierung und Weiterentwicklung von Angeboten der Jugendhilfe für Kinder und Jugendliche in Berlin.

Logi der Werner-Coenen-Stiftung. Sie steht für  Qualifizierung und Weiterentwicklung von Angeboten der Jugendhilfe für Kinder und Jugendliche in Berlin

0 Kommentare

Ihr Kommentar